Datenschutz und Drohnen

Lange bevor Drohnen auf den Markt kamen, gab es bereits Datenschutzgesetze. Was Sie tun müssen, um die Privatsphäre anderer beim Fliegen zu respektieren, können Sie in diesem Blog nachlesen.

Was ist Datenschutz?

Privatsphäre bedeutet, dass eine Person Dinge tun kann, ohne dass die Außenwelt davon weiß, in sie eingreift oder Einfluss auf sie hat

Worauf bezieht sich der Datenschutz?

Beim Datenschutz geht es um die Erfassung und Weitergabe persönlicher Daten:

  • Informationen, einschließlich Aufnahmen (Fotos und Videos)
  • die Sie selbst erstellen, freigeben oder verbreiten
  • die andere über Sie erstellen, verarbeiten und verbreiten

Mit einer Drohne besteht die Möglichkeit, Daten aus der Luft zu sammeln und weiterzugeben, wobei eine Verletzung der Privatsphäre vorliegen kann.

Wie sieht es mit der Gesetzgebung aus und falle ich darunter?

Es gibt eine europäische Gesetzgebung zum Datenschutz, die zwischen Privatpersonen und Betreibern unterscheidet.

Einzelpersonen

Als Privatperson fallen Sie nicht unter das europäische Datenschutzrecht. Das bedeutet, dass jemand (mit oder ohne Drohne) ein Foto von Ihnen machen kann, um es über soziale Medien zu teilen. Umgekehrt können Sie dasselbe auch mit jemand anderem tun.

Betreiber

Unternehmen und Organisationen unterliegen der europäischen Datenschutzgesetzgebung. In den Niederlanden besser bekannt als AVG: General Data Protection Regulation.

Die Betreiber müssen drei Hauptanforderungen erfüllen:

  1. Zunächst einmal muss der Betreiber einen triftigen Grund für die Verarbeitung personenbezogener Daten haben. Es gibt sechs sogenannte Grundlagen.
  2. Zweitens muss der Betreiber eine Verarbeitungsvereinbarung mit anderen Unternehmen haben, bei denen die gesammelten Daten gespeichert werden.
  3. Drittens muss der Betreiber eine Datenschutzerklärung haben, die erklärt, was mit den gesammelten persönlichen Daten geschieht.

Die häufigsten Grundlagen (die legitimieren, dass Sie personenbezogene Daten einer anderen Person verarbeiten) sind: Einwilligung der betroffenen Person, Notwendigkeit zur Erfüllung eines Vertrages oder im Rahmen einer gesetzlichen Verpflichtung.

Was sollte ich im Falle einer Datenschutzverletzung tun?

Auf jeden Fall sollten Sie nicht mit einem Luftgewehr auf die Drohne Ihres Nachbarn schießen.

Privatpersonen

Als ahnungsloser Bürger haben Sie ein Recht auf Privatsphäre. Wenn Sie glauben, dass dieses Recht verletzt wurde, können Sie versuchen, von der Person, die dies Ihrer Meinung nach getan hat, Wiedergutmachung zu erhalten. Wurde eine Aufnahme veröffentlicht, ohne dass Sie der Auftraggeber waren? Dann können Sie sich möglicherweise auf die Bildnisrechte berufen.

Bitte beachten Sie: der Journalismus ist weitgehend vom Datenschutzgesetz ausgenommen. Wenn Sie der Meinung sind, dass es keine Grundlage gibt, können Sie es auf dem Rechtsweg versuchen.

Firmen

Es ist nicht undenkbar, dass neugierige oder böswillige Parteien eine Drohne einsetzen, um einen Blick auf Ihre Geschäftsräume zu werfen. Drohnen stellen ein Risiko für Industriespionage und Erpressung dar. Mit Anti-Drohnen-Maßnahmen können Sie Ihr Betriebsgelände und sensible Einrichtungen schützen. Sie können das Ministerium um eine Flugverbotszone bitten.

Vollstreckung

Wir glauben, dass die Regulierung (und Durchsetzung) der Privatsphäre sowie der Sicherheit entscheidend für die Akzeptanz von Drohnen in der Gesellschaft ist. Da Drohnen in der offenen Kategorie mehr dürfen als jetzt, hoffen wir, dass Missbrauch und Fehlgebrauch nicht zu strengeren Regeln oder einer starren Form der Zonierung führen. Die Durchsetzung ist notwendig.

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte geben Sie Ihre Daten ein. Die Pflichtangaben sind mit einem * gekennzeichnet. Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen.

Ihre Ausbildung

SUPER DEALSie sparen 21 €
EU-Drohnenführerschein
Drone Class EU-Drohnenführerschein
Aktionspreis99 € regulärer Preis120 €
Noch nicht verfügbar