Tipps für den Kauf einer neuen Drohne

Dieser Blog wird Ihnen von Drone Class präsentiert, Ihrem Drohnentrainer für das Fliegen in der offenen und spezifischen Kategorie.

Im Jahr 2021 sind neue Geräte wie der DJI FPV und der Mavic Air 2S auf dem Markt erschienen. Eine Drohne ist oft nicht besonders günstig. Welche Tipps können Sie für den Kauf Ihres Gerätes mitnehmen?

Kamera

Wir kennen Drohnen von schönen Videos und Fotos, die auf der ganzen Welt aufgenommen wurden.

Natürlich ist die Qualität der Kamera einer der wichtigsten Aspekte. Da 4K-Video der Standard ist, können Sie auf die Anzahl der Bilder, in denen gefilmt wird (60 fps wird bevorzugt) und die Bitrate des Videos achten. Je höher die Bitrate (100 Mbps), desto mehr Informationen können pro Zeiteinheit übertragen werden.

Für professionelle Anwender sind Multispektral- und Wärmebildkameras für die Analyse und Inspektion von Pflanzen relevant. Je größer der Sensor ist, desto besser ist die Qualität der Bilder. Eine Kamera, die Bilder in mehr Megapixeln speichert, liefert mehr Daten, was für die Qualität der Analyse wichtig ist.

Plattform

Im Hinblick auf die Kamera stellt sich dann die Frage: Wollen Sie eine Drohne mit fester Nutzlast oder eine Plattform, an der Sie eine flexible Nutzlast anbringen können?

Eine Plattform, wie die Inspire 2 und Matrice-Serie von DJI, bietet die Möglichkeit, den Sensor zu tauschen oder sogar mit mehreren Kameras gleichzeitig zu arbeiten.

Flugminuten

Im Moment sind 25-30 Minuten für den Verbraucher Standard. Geräte, die mehr Flugminuten machen können, sind interessant um im Blick zu behalten.

Kabeldrohnen sind für professionelle Anwender interessant. Sie ermöglichen es, mehrere Stunden am Stück aktiv in der Luft zu bleiben. Zum Beispiel für Inspektionen, Verkehrsüberwachung oder andere Datenerfassung.

Performance in der Luft

An der Küste kann es ziemlich viel Wind geben. In den Bergen ist die Luft dünner, sodass Ihr Gerät härter arbeiten muss. Leichte Drohnen, die mit kleinen Motoren ausgestattet sind, haben es ab Windstärke 2 schwer, während Sie bei Windstärke 5 (max. 20 Knoten) noch arbeiten dürfen. Eine Drohne mit einem größeren Motor kann besser mit dem Wind umgehen.

CE-Kennzeichnung

In der offenen Kategorie fliegen Sie ab dem 31. Dezember 2020 Drohnen mit einem Gewicht von max. 25 Kilogramm. Neue Drohnen, die eine europäische CE-Kennzeichnung erhalten, sollten unbedingt im Auge behalten werden. Diese Drohnen werden -ab dem 1. Januar 2023 - nicht in die Unterkategorie A3 verbannt, in der man einen Abstand von 150 Metern zu Gebäuden, Freizeit und Industrie einhalten muss.

Gewicht

Es gilt die Faustregel: je niedriger die Startmasse, desto besser.

Relevante Artikel